kontakte

UNSERE BAHNVERLADUNG HAT EIN NEUES „ZUGPFERD“!

HENGL GRUPPE - BETRIEB DES MONATS DER ÖGK

Firma Hengl Betrieb - des Monats der ÖGK

Die Hengl Gruppe ist einer von 400 Betrieben österreichweit, der seit 2019 bei dem Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung „Gesundheit führt“ mitmacht. Profis der NÖGKK erarbeiteten in Workshops mit der Geschäftsleitung und den Abteilungsleitern Optimierungen für die Gesundheit im Arbeitsalltag. Unsere Mitarbeiter haben die Möglichkeit, mit Fachleuten der NÖGKK etwaige gesundheitliche Belastungen zu besprechen und Lösungen zu finden.

Wir wollen mehr für die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter tun!

Nun wurden wir österreichweit als Betrieb des Monats nominiert, da wir trotz Erschwernis und Zeitverzögerung durch Corona, viele Punkte unseres mit den Mitarbeitern erarbeiteten Konzepts umsetzen konnten.

Wir sind stolz, und bedanken uns herzlichst für die Nominierung!

https://www.netzwerk-bgf.at/cdscontent/?contentid=10007.862913&portal=bgfportal

Hengl Gruppe

Regionale Verantwortung zu tragen und trotzdem erfolgreich zu agieren war in der 100-jährigen Geschichte der Hengl Gruppe immer unser Erfolgsrezept. 1918 als Schotterwerk gegründet, wurde das Kerngeschäft kontinuierlich ausgebaut und um neue Märkte und Geschäftsfelder erweitert. Heute werden in unseren Werken jährlich über 1,5 Mio. Tonnen Felsgestein zu Wasserbausteinen, Schotter, Edelsplitten, Sanden und Unterbaumaterialien verarbeitet (Das entspricht einem Zug mit rund 36.000 Waggons, etwa die Strecke Wien-Rom). Weitere 300.000 Tonnen werden in Asphaltmischanlagen weiterveredelt und in Recyclinganlagen wiederaufbereitet. Unser Unternehmen ist ein wichtiger Lieferant für die Erstellung und Erhaltung der österreichischen Infrastruktur.

 

 

 

 

 

 

BGF Fact-Box:

Branche: Stein- und keramische Industrie, Güterbeförderung, Kommunalpflege

Bundesland: Niederösterreich

Anzahl Mitarbeiter/innen: 127

Start BGF Projekt: März 2019

 

 

Wann wurde mit BGF begonnen und was waren die Gründe dafür? 

Unsere Geschäftsleitung beschloss Anfang des Jahres 2019 neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung zu gehen. Nach verschiedenen Überlegungen wurde das Angebot der Österreichischen Gesundheitskasse für ein Erstberatungsgespräch, durch den BGF-Berater Martin Hoffmann, gerne angenommen. 

Vorgestellt wurde „Gesundheit führt!“, eine besondere Variante eines Projektablaufes in der betrieblichen Gesundheitsförderung. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Führungskräfte der Schlüssel für Nachhaltigkeit der Gesundheitsförderung im Betrieb sind. Durch Stärkung des Top-Down-Ansatzes soll betriebliche Gesundheitsförderung für Führungskräfte zur Selbstverständlichkeit werden. Wichtigstes Grundelement eines „Gesundheit führt!“-Projektes ist daher die ganz intensive Einbindung der Führungskräfte in allen Projektphasen, vor allem aber gleich zu Beginn in die Planungs- und erste Analysephase. 

Das setzt natürlich voraus, dass alle Führungskräfte das Verständnis und die Begeisterung für so ein Projekt mittragen, professionell begleitet werden und aktiv ihre eigenen Ideen und Vorschläge einbringen können.

 

 

Wer wurde in die Projektstruktur bzw. in die Steuerungsgruppe eingebunden? 

Es war uns von Beginn an wichtig, die gesamte Firmenstruktur zu involvieren. Da unser Berufsspektrum breit gefächert ist, bedurfte das einer gut durchdachten Planung. In die aktive Projektstruktur wurden alle Abteilungsleiter/innen, der Betriebsrat, sowie die gesamte Geschäftsführung eingebunden.

Die firmeninterne Projektleitung übernahm die Personalleiterin, deren Partner/innen in der Steuerungsgruppe setzten sich aus Mitgliedern der Geschäftsführung, dem Betriebsrat und der Abteilungsleiter/innen zusammen.

 

 

 

Wie wurde die Belegschaft eingebunden? Wie wurde sie über die BGF-Aktivitäten informiert? 

Die Belegschaft wurde im Zuge einer Firmenfeier über das Projekt informiert. Ab diesem Zeitpunkt war es den Mitarbeiter/innen möglich Anregungen einzubringen bzw. Fragen bei abteilungsweise bekanntgegebenen Ansprechpartner/innen zu deponieren. 

Es folgten mehrmalige persönliche schriftliche Informationen an alle Mitarbeiter/innen, sowie Artikel auf unserer Homepage und in der Mitarbeiterzeitung. Die überarbeiteten psychologischen Evaluierungsbögen wurden abteilungsweise, aber natürlich anonymisiert ausgewertet, und die Mitarbeiter/innen zu den Gesundheitszirkeln persönlich eingeladen.

 

 

Welche Maßnahmen wurden umgesetzt? 

Derzeit befindet sich das Projekt in der Umsetzungsphase, in der diverse Maßnahmen zum Einsatz kommen. Wesentliche Punkte konnten bereits erledigt werden - z.B. wurde ein neues Organigramm erstellt und die interne Kommunikation (regelmäßige „Office-Coffee Breaks“, werksübergreifende Techniker- u. Produktionsbesprechungen) konnte merklich verbessert werden. Der Materialplatz für Privatkunden wurde neugestaltet und ein moderner LKW-Waschplatz geschaffen. Ein neues Kommunikationskonzept für das gesamte Areal hat auch schon während der „Corona“-Zeit zu einem verbesserten Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter/innen beigetragen.

 

 

Wie geht es weiter? 

Da das Projekt aber aktuell noch läuft, wir auch noch an der Umsetzung diverser Maßnahmen arbeiten, auch noch Nachevaluierungen und ein Workshop geplant sind, können wir hier noch keine konkreten Maßnahmen für die Zeit danach nennen. 

Aus Sicht unserer Geschäftsführung war es wichtig das sich die Kommunikation in der Firmenstruktur verbessert hat und auch das wichtige Ziel, das Bewusstsein für die eigene Gesundheit jedes einzelnen zu steigern (von der Hilfskraft bis zum Geschäftsführer) wurde bereits erreicht. 

Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals bei der ÖGK und speziell bei unseren beiden Beratern Herrn Martin Hoffmann sowie Herrn Mag. Markus Feigl für die hervorragend kompetente Beratung und Begleitung bedanken!

 

WIR SUCHEN NEUE ENGAGIERTE MITARBEITER IM FUHRWERK!

Wir bedanken uns für das zahlreiche Interesse!

Die Bewerbungsgespräche sind bereits in der finalen Endrunde.

Wir suchen zur Verstärkung unseres Hengl Fuhrpark Teams neue engagierte Mitarbeiter: 1 Kranwagenfahrer (inklusive Tieflader) und 1 LKW-Sattelzugfahrer, für den Standort Limberg.

Voraussetzung: Führerscheinklasse C, CE, C95, Kranschein, F von Vorteil, gute Deutschkenntnisse in Schrift und Form, technisches Verständnis … Berufserfahrung mit dem Umgang von Baumaschinen.

Wir wünschen uns von Ihnen Teamfähigkeit, sowie hohe Flexibilität, selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. Wenn Sie an dieser abwechslungsreichen Tätigkeit interessiert sind, dann melden Sie sich bei uns.

Entlohnung: laut KV Güterbeförderung

Kontakt: Isabella Hengl, Tel.: 02958 88223 406 

isabella.hengl@hengl.at

IVECO AS440 X-WAY 510 EUROVI

4 Sattelzugmaschinen Iveco AS440 O/N+510 EuroVI der neuesten Generation bereichern unseren Fuhrpark seit dieser Woche. Die LKWs mit 510 PS sind ausgestattet mit Multifunktions-Lederlenkrad, Kühlschrank, Fahrzeugüberwachungssysteme, Navigationssystem und Vollkonservierung am gesamten Fahrzeug.

Wir sind einer der ersten Betriebe österreichweit, die diese Fahrzeuge in dieser Konfiguration nutzen.

Sie fahren mit Schwarzmüller 33m³ Kippsattelmulden mit außenliegender Pendelbordwand und sind 1,20m länger als unsere bisherigen Auflieger. Ein elektrisches Verdeck via Fernbedienung steuerbar, komplettiert das Gespann der Extraklasse.

Fotos: Isabella Hengl

HENGL GRANIT FÜR DEN STUPA IN GRAFENWÖRTH

Bei Schneefall – laut Buddhismus, Regen von Himmlischen Blumen – bringt großen Segen - und kurz darauf unter strahlendem Sonnenschein konnten unsere 3 Granitblöcke rund um den Stupa, einen buddhistischen Tempel in Grafenwörth, platziert werden.

Der spirituelle Leiter des Zentrums ist der koreanische Mönch Bob Jon Sunim und Elisabeth Lindmayer ist die Leiterin des Stupa-Institutes.

Unter der Anleitung des Energetikers Anton Hanausek wurden millimetergenau die besten Plätze mit dem Pendel angewiesen, und unsere 3 Granite professionell positioniert.

Unsere Firma spendet die Granit Steine für die Ksitigarbha Statue, den Altar und die Flamme des Friedens, und damit wünschen wir Glück und ein Lächeln.

Copyright: Michael Fritscher, Firma Hengl

BETRIEBLICHE COVID-19 TESTSTRASSE AUF UNSEREM FIRMENGELÄNDE

Seit 22. Februar bieten wir unseren Mitarbeitern, deren Familien und Partnerfirmen die Möglichkeit, sich während der Arbeitszeit bezüglich einer eventuellen COVID-19 Infektion testen zu lassen, um ev. symptomlose Überträger frühzeitig zu erkennen und die Kollegen nicht zu gefährden.  

Die Testung ist offiziell und die Administration wird über die Anmeldeplattform des Bundes (Gesundheitsministerium) abgewickelt.

Diese Tests gelten auch als sogenannte Zutrittstests für Frisöre und diverse körpernahe Dienstleister.  

Die Testmöglichkeiten sind bis auf Widerruf jeden Montag und Mittwoch von 7:00 bis 8:00 Uhr und nur gegen Voranmeldung geplant.

Anmeldung mindestens einen Werktag im Vorhinein im Sekretariat!

CAROLINE KREUTZBERGER FOTOS ZUM VIDEODREH

Photography by Ania Radziszewska & Lara Cortellini 

BETRIEBLICHE IMPFSTRASSE HENGL

Am 22. Mai konnten wir dank der Unterstützung der WKO und Notruf NÖ in Limberg eine betriebliche Impfstraße organisieren.

Wir bedanken uns herzlichst bei Frau Dr. Michaela Kornfeld, ohne die das nicht möglich gewesen wäre, und bei der kompletten Verwandtschaft von Michi Höllerer, seinem Bruder Thomas mit Katrin Freitag, und Sonja Pass, die als medizinische Fachkräfte tatkräftig mitwirkten.

Michael Höllerer und Christine Mayrhofer organisierten mit der Geschäftsleitung den Ablauf der Impfstraße, die ohne Wartezeiten einwandfrei und reibungslos ablief. So konnten insgesamt über 120 Mitarbeiter von fünf Firmen und auch Angehörige geimpft werden.

Hier im Bild unser Didi Hofer-Capoun, der uns mit sehr lieben "Dankeschöns" am Arm und mit Blumen überraschte.

Foto: Florian Hengl

CAROLINE KREUTZBERGER VIDEODREH IN LIMBERG

Videodreh von Caroline Kreutzberger bei uns im Steinbruch in Limberg. Ihr neuester Song "Balla con me" der derzeit auf Pro7 als Musiktipp läuft.

Video by Tamàs Künsztler; Photography by Ania Radziszewska & Lara Cortellini

2021 WIR SUCHEN ENGAGIERTE MITARBEITER

Wir suchen zur Verstärkung unseres Hengl Steinbruch Teams neue engagierte Mitarbeiter: 1 Baggerfahrer, 1 Muldenfahrer und 1 Laderfahrer.

Ihr Profil: Ausbildung zum Baugeräteführer vorteilhaft, Deutschkenntnisse in Schrift und Form, technisches Verständnis, Berufserfahrung. Teamfähigkeit sowie hohe Flexibilität selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten

Entlohnung: laut KV der Stein- und Keramischen Industrie

Wenn Sie an dieser abwechslungsreichen Tätigkeit interessiert sind, dann melden Sie sich bei uns.

Kontakt: Betriebsleiter Limberg Herr Christian Kraus

christian.kraus@hengl.at

Büro Tel.: 02958 88223 0

BGF LOGO PRÄMIERUNG

Für unser Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung in der Hengl Firmengruppe haben wir ein Gewinnspiel für den besten Entwurf für das offizielle Logo ausgeschrieben.

Viele kreative Entwürfe langten bei uns ein.

Gewonnen hat eine tolle Kombination aus zwei Ideen.

Die Gewinner siiind ..... Familie Günther Schmidl und Herr Michael Höllerer

Wir gratulieren herzlichst und bedanken uns bei allen für das Engagement im Rahmen unseres Projekts mit der Gesundheitskasse NÖ

KOOPERATION MIT FIRMA SCHUECKER

Wir freuen uns über eine Kooperation bezüglich unseres Produktes Soilplus Dünkekalk mit der Firma Schuecker KG aus Pfaffenschlag. Ing. Schuecker, der schon langjährige Erfahrung im Bereich Landwirtschft hat, wird unser Produkt Soilplus "Waldviertler Kalk" vertreiben.

http://www.schuecker.eu/

Copyright: Schuecker KG

https://www.agrarheute.com/pflanze/getreide/kalkduengung-richtig-kalkulieren-11-tipps-kalken-kosten-sparen-526789?utm_campaign=share-link&utm_source=agrarheute&utm_medium=fbsharer&fbclid=IwAR0VTu-EcIYm7Tq9BHeAr1okBg379VBR4VdYNwlNT-zu6e3pVXFsPMaWH2A

HENGL MITARBEITER IM TORNADO-GEBIET

Unsere Mitarbeiter waren im freiwilligen Einsatz als Helfer im tschechischen Katastrophengebiet nach dem Tornado.

Unter der Leitung von Vladislav Beck (Feuerwehkommandant) sind des weiteren Zdenek Zach, Antonin Hel und Dalibor Peterka mit unseren LKWs und diversen Maschinen 3 Wochenenden im Hilfseinsatz gewesen und haben tolle Arbeit geleistet, die schwer getroffenen Gebiete vom Schutt zu befreien.

ING. MAX HENGLS OLDTIMER

Truck TV on the road mit dem 586er Steyr in Limberg ....

http://www.1truck.tv/ 

test

TRUCK TV BERICHT UNIMOG

Herr Chefredakteur Florian Engel von Truck TV hat uns besucht, und einen tollen Bericht über unseren neuen Unimog vorgestellt. Absolut sehenswert unser Zugpferd professionell präsentiert!

http://www.1truck.tv/ 

HERR LANDESRAT MAG. DANNINGER UND DELEGATION ZU BESUCH IN LIMBERG

Am Mittwoch, den 30.06., durften wir Herrn Wirtschaftslandesrat Mag. Danninger, Herrn Mag. Chalupa (NÖBEG), Herrn Mag. Withalm (NÖBEG), Herrn Bürgermeister Klepp, Herrn Vizebürgermeister Frühwirth, Herrn Mag. Rosner (HYPO NÖ Landesbank), unsere Geschäftspartner der Firma Held & Francke, darunter Leopold Leitner und Presseteams bei uns im Steinbruch begrüßen.

Links zu den Pressebeiträgen:

Hengl-Gruppe investiert in die Zukunft | P3tv

Wenn 12.000 Tonnen Gestein in die Luft gehen - NÖN.at (noen.at)

2021 GLOBETROTTER RODEO

Globetrotter Rodeo 2021 in Limberg

27. - 29. August im Hengl Steinbruch in Limberg

https://globetrotterrodeo.at/?gclid=CjwKCAjw95yJBhAgEiwAmRrutBPE-yrBYqQCPrxFf79YW7gNfsrE_nbLD3um-UkElB54LjQ2I749HRoCosAQAvD_BwE

MINERALISCHE ROHSTOFFE GRUNDLAGE DES TÄGLICHEN LEBENS

Jeder Mensch ist Tag für Tag mit mineralischen Rohstoffen konfrontiert. Sie sind die Grundlage für praktisch alle Gegenstände des täglichen Lebens. Sie finden sich in Hightech-Geräten wie Smartphones oder Fernseher, werden zur Herstellung von Papier, Farben und Lacken benötigt und sind sogar in Medikamenten und Futter- und Lebensmitteln enthalten. Auch im Wohnbau und in der Infrastruktur sind Baurohstoffe unentbehrlich. Unser Wohlstand könnte ohne die Gewinnung und Verwendung von mineralischen Rohstoffen nicht aufrechterhalten werden.

Wussten Sie, dass ....

https://www.forumrohstoffe.at/

#jede Österreicherin und jeder Österreicher rund 12 Tonnen mineralische Rohstoffe pro Jahr bzw. 33 kg pro Tag benötigt!

#man in Österreich etwa 1.300 Gewinnungsstätten (rund 950 Sand- und Kiesgruben sowie ca. 350 Steinbrüche) findet!

#die 113 Mitgliedsbetriebe des Forums mineralische Rohstoffe rund 2.000 Arbeitsplätze vornehmlich in ländlichen Regionen zur Verfügung stellen. Die Rohstoffindustrie insgesamt rund 15.000 Arbeitsplätze in den Regionen sichert!

#jährlich rund 100 Millionen Tonnen Baurohstoffe gewonnen werden: Sand, Kies und Naturstein, Mergel für Zement zur Betonerzeugung, Lehm und Ton für Mauer- und Dachziegel, Quarzsand und Feldspat für Glas, sowie Industrieminerale wie Kaolin, Kreide, Kalk und Gips!

#70 Millionen Tonnen pro Jahr für den Bau von Wohnhäusern, öffentlichen Bauten wie Schulen und Krankenhäuser und Industriebauten verwendet werden und 30 Millionen Tonnen in die Produktion von Bauprodukten wie Zement, Ziegel, Putze, Mörtel, Splitt und Betonfertigteile gehen!

#mineralische Baurohstoffe durchschnittlich nicht weiter als 25 km bis zum Endverbraucher transportiert werden! die Wirtschaftsleistung der Branche (Anteil der Bauwirtschaft am BIP) 7% beträgt!

#die Flächennutzung der Rohstoffgewinnung an der Gesamtfläche Österreichs 0,05% beträgt!

#die Inanspruchnahme der Gewinnungsflächen zeitlich begrenzt ist und mit einer gesetzlich vorgeschriebenen und umweltgerechten Wiedernutzbarmachung der Flächen – oftmals als Naturschutz- oder Naherholungsgebiet endet!

#Österreich derzeit noch in der glücklichen Lage ist, seinen Bedarf an mineralischen Rohstoffen selbst zu decken!

#mineralische Rohstoffe die Grundlage für hochwertige und wertbeständige Baustoffe sind!

#die Rohstoffgewinnung unverzichtbar ist, um unseren Lebensstandard zu gewährleisten! mineralische Rohstoffe dort gewonnen werden müssen wo sie vorhanden sind und wo sie gebraucht werden!

#Kies und Stein als mineralische Rohstoffe unverzichtbar für unsere Gesellschaft sind!

#die Gewinnung mineralischer Rohstoffe nur im Einklang mit der Natur möglich ist und auch so erfolgt! Steinbrüche, Sand- und Kiesgruben wertvolle Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten bieten!

#die Biodiversität auf stillgelegten Gewinnungsflächen besonders hoch ist!

#die Mitglieder des Forums mineralische Rohstoffe sich zum Umwelt- und Naturschutz durch Selbstverpflichtung bekennen!

#die Mitglieder des Forums mineralische Rohstoffe für nachhaltige und naturnahe Rohstoffgewinnung sorgen!

#durch Rohstoffförderung und Renaturierung Naturräume entstehen, die bedrohten Tier- und Pflanzenarten wieder einen Lebensraum schaffen!

#Biodiversität und Artenvielfalt erst durch die Rohstoffgewinnung gesteigert wird!